Parfümeur mit Doktorhut und Rohstoff-Spürnase: Interview mit Giovanni Sammarco

Giovanni Sammarco

Er hat erfolgreich Jura studiert und sogar in Zivilrecht promoviert – doch anstatt nun täglich Gesetzbücher oder Gerichtsakten zu wälzen, kreiert er lieber noble Düfte: Giovanni Sammarco hat mit der Parfumherstellung die Passion seines Lebens gefunden. Zunächst „nur“ ganz normaler Duft-Aficionado mit eigenem Parfum-Blog („Fragrance Scout“), wechselte er 2013 die Seiten und gründete das Schweizer Independent-Duftlabel Sammarco.

Bis dato trat er mit vier eigenen Parfumschöpfungen (Vitrum, Alter, Ariel und Bond-T) ins Licht der Öffentlichkeit; zugleich werkelt er im Hintergrund an maßgeschneiderten, exklusiven „Bespoke“-Düften im Kundenauftrag – und widmet sich damit einer der Königsdisziplinen des Parfum-Handwerks. Und dann ist da noch eine besondere Jagd-Leidenschaft: die unermüdliche Suche nach außergewöhnlichen Rohstoff-Schätzen

Über all das und noch so einiges mehr erzählt der womöglich einzige Parfümeur der Welt mit Jura-Doktortitel und „Befähigung zum Richteramt“ im Exklusiv-Interview mit Essenza Nobile.

Essenza Nobile: Als allererstes müssen wir mal eine wichtige Frage klären: Wer ist Federica?

Giovanni Sammarco: Federica ist eine Freundin, sie ist eine Journalistin und Parfum-Liebhaberin. Ich begegnete ihr am Anfang meiner Reise in die Welt der Parfums; sie erzählte mir, dass sie Vetiver liebt und sie wollte einen ganz speziellen Vetiver-Duft. Und ich begann damit, Vitrum zu kreieren, was mein erstes Parfum ist.

Essenza Nobile: Dieser Vetiver-Duft ist also ein Bespoke-Parfum (= ein maßgeschneiderter, im Kundenauftrag gefertigter Duft, der individuell auf die Vorlieben, Wünsche und die Persönlichkeit des Kunden zugeschnitten ist; Anm. d. Red.), das Sie im Auftrag von Federica kreiert haben. Der erste Gedanke, der mir in den Sinn kam, als ich von Vitrum hörte, war: Wenn es ein Bespoke-Duft ist – wie kommt es dann, dass ich ihn jetzt auch tragen kann?

Sammarco - Vitrum

Der Duft, mit dem alles begann: Das Vetiver-Parfum Vitrum war ursprünglich eine Spezialanfertigung, die Giovanni Sammarco für eine Freundin kreierte.

Giovanni Sammarco: Da ich, als ich mich zur Lancierung meiner Marke entschloss, entschieden habe, ihn in meine Standard-Kollektion aufzunehmen. Er hat eine besondere Bedeutung, da er meine erste Duftkreation ist und ich damit sehr zufrieden war. Federica hat sich ebenfalls gefreut, dass ein Duft, der für sie kreiert wurde, nun allgemein verfügbar ist. Nach einiger Zeit hörte sie mit dem Journalistenberuf auf, und eröffnete ein Geschäft in Verona namens Vibrissae, in dem auch Vitrum und meine gesamte Kollektion erhältlich sind. Wir haben beide nicht erwartet, dass sich unser Leben völlig ändert, als ich Vitrum kreierte – aber ich meine, es ist etwas sehr Schönes!

Essenza Nobile: Die Kreation von Bespoke-Düften ist eine Ihrer Spezialitäten. Bespoke-Parfums sind eine faszinierende Sache: So einen Duft zu tragen ist so etwas wie der ultimative Parfum-Luxus, da es sich dabei um einen wirklich einzigartigen Duft handelt. Können Sie uns mehr erzählen über den Entstehungsprozess eines solchen Signatur-Duftes? Wie gehen Sie vor, wenn Sie ein Bespoke-Parfum für einen Kunden kreieren?

Giovanni Sammarco: Mir macht es richtig Spaß, Bespoke-Parfums zu machen – und ich hoffe, noch viel mehr machen zu können. Der Prozess ist lange und recht teuer; ich muss mich mit dem Menschen treffen und mit ihm/ihr besprechen, was er/sie mit dem Parfum ausdrücken und kommunizieren möchte. In der Zwischenzeit schnuppern wir viele Rohstoffe, um herauszufinden, in welche Richtung es gehen soll. Dann mache ich ein paar Versuche und wir treffen uns erneut, um diese auf der Haut auszuprobieren – und ich gebe der Person einige Duftproben, um sie zu Hause ausprobieren zu können.

Und dann fahren wir fort mit Versuchen, bis das Parfum perfekt für uns beide ist. Ein Bespoke-Duft wird nicht nur von mir, sondern von mir und dem Kunden gemacht – und er ist erst fertig, wenn er perfekt für uns beide ist.

Sammarco

Impressionen von der Esxence 2016: Bei der Frühjahrs-Duftmesse in Mailand war auch Giovanni Sammarco (rechts im Bild) mit einem eigenen Messestand vertreten. Die Esxence ist ein Mekka für Freunde des noblen Nischendufts. Fernab von Massenparfums und Mainstream-Marken begegnet man hier zuweilen genialen Parfum-Tüftlern – und kann so manche bislang ungehobenen Duft-Schätze entdecken…

Essenza Nobile: Was für ein Typ Mensch ist der typische Bespoke-Parfum-Kunde?

Giovanni Sammarco: Kommt darauf an. Wie ich ja schon erzählt habe, ist es ein Prozess, der ziemlich lange dauert und recht kostspielig ist – und dann ist es auch kein Job, den man jeden Tag macht. Ich kann sagen: Es sind hauptsächlich Frauen, die über 40 Jahre alt sind. Und da es viele Treffen erfordert, ist es einfacher, wenn sie nicht so weit entfernt wohnen. Es ist natürlich auch möglich, Proben per Post zu versenden und ich kann auch kleine Änderungen ausführen; aber es ist nicht möglich, ein Bespoke-Parfum zu kreieren, ohne sich zu treffen und es auf der Haut zu riechen…

Essenza Nobile: … also kein Bespoke-Duft per „Ferndiagnose“. – Nachdem wir uns nun über Federica und Bespoke-Parfum-Kunden unterhalten haben, lassen Sie uns doch ein wenig über Sie selbst plaudern! Sie haben Jura studiert und ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. Parfums und Justiz – das ist ja eine recht ungewöhnliche Kombination! Könnte es gar sein, dass Sie der erste und bislang einzige Jurist auf dieser Welt sind, der Düfte kreiert?

Giovanni Sammarco: Ich weiß nicht, ob ich der einzige bin (lacht). Aber man kann sich gar nicht vorstellen, wie viel Regulierung es in der Parfumbranche gibt; da finde ich meinen juristischen Hintergrund sehr nützlich für den rechtlichen Teil meiner Arbeit – und auch dafür, die Firma zu betreiben.

Sammarco Parfums

Sammarco-Parfums: Giovanni Sammarco lehnt es ab, sich als „Künstler“ zu sehen oder die Parfumherstellung zur „Kunst“ zu verklären. Stattdessen bevorzugt er den Begriff „artisan“ als Selbstbezeichnung – er sieht die Tätigkeit des Parfümeurs vornehmlich als Handwerk.

Essenza Nobile: Was war eigentlich als erstes da: Ihre Liebe zum Duft – oder die zur Juristerei?

Giovanni Sammarco: Meine erste Liebe war ein hübsches blondes Mädchen, als ich noch zur Schule ging (lacht). Um ehrlich zu sein, war ich vor meinem Master-Abschluss nie so besonders interessiert an der Parfumbranche. Nach dem Master begann ich, mich dafür zu interessieren – und lernte während meiner Doktorarbeit, wie man Parfums macht.

Essenza Nobile: Wie kam es dazu, dass Sie damit begannen, Parfums zu kreieren?

Giovanni Sammarco: Das ist eine gute Frage. Ich suche noch immer nach einer guten Antwort. Es war eine Serie von Ereignissen, die mich zur Parfumherstellung führte und ich kann gar nicht so richtig sagen, was der wahre Grund war.

Sammarco

Reges Interesse: Der Andrang am Sammarco-Messestand auf der Esxence 2016 gilt nicht dem Juristen, sondern dem Parfümeur Giovanni Sammarco. Kein Wunder: Angesichts so himmlischer Düfte dürfte das Bedürfnis, über trockene Rechtsfragen zu diskutieren, selbst bei begeisterten Juristen eher gering sein…

Essenza Nobile: Und wie haben Sie es gelernt? Haben Sie es sich selbst beigebracht, autodidaktisch?

Giovanni Sammarco: Hauptsächlich lernte ich das Studieren und Ausprobieren selbst. Ab einem bestimmten Punkt sah ich, dass die Ergebnisse gar nicht so schlecht sind – und begann darüber nachzudenken, die Parfumherstellung zu meinem Beruf zu machen.

Essenza Nobile: In einem Interview haben Sie einmal gesagt: „Die Natur ist der Meisterparfümeur der Welt“. Der Satz klingt ein wenig wie einer dieser epischen Aphorismen, die man in Zitate-Datenbanken im Internet finden kann. Sie wissen schon, all die Einstein- und Nietzsche- und Shakespeare-Zitate (lacht). Ist dieser Satz so etwas wie ein Motto oder eine Überschrift Ihrer kreativen Arbeit als Parfümeur?

Parfumkollektion Sammarco: „Rohstoffe sind meine große Leidenschaft. Mir macht es viel Spaß, besondere Dinge zu finden und neue Ingredienzien ausprobieren.“

Parfumkollektion Sammarco: „Rohstoffe sind meine große Leidenschaft. Mir macht es viel Spaß, besondere Dinge zu finden und neue Ingredienzien ausprobieren.“

Giovanni Sammarco: Ah, ah. Es war nicht meine Absicht, einen monumentalen Sinnspruch in die Welt zu setzen. – Ich meine, dass die Natur der beste Parfümeur der Welt ist. Die besten Gerüche der Welt wurden uns von der Natur geschenkt und es sind die Düfte, die unsere Erinnerungen, unsere Gefühle, unsere Träume und unsere Seelen prägen. Ich bin eigentlich kein Mensch, der sich gerne ein Motto gibt, aber ja – es könnte so eine Art Motto sein. Ich finde, unser Ziel als Parfumbranche ist es, Schönheit zu erkunden. Und wie können wir Schönheit denken, ohne an Natur zu denken?

Essenza Nobile: Natürliche vs. synthetische Essenzen: die ewige Debatte! Was ist Ihr Standpunkt hierzu? Würden Sie in jedem Fall natürlichen Essenzen den Vorzug geben?

Giovanni Sammarco: Ich meine nicht, dass ich nur natürliche Ingredienzien verwenden möchte, auch wenn ich eine sehr große Menge davon verwende. Ich verwende auch synthetische Stoffe und ich finde sogar, dass sie die Hauptquelle der Innovation in der Parfumherstellung in der heutigen Zeit sind.

Es gibt sehr gute synthetische Stoffe, kürzlich verliebte ich mich in eine sehr kraftvolle Ingredienz, die Montaverdi genannt wird. Ich verwende in meinem nächstes Parfum, von dem ich im Moment noch nicht genau weiß wann es erscheinen wird, gerade mal 0,0035 Prozent davon – und man kann noch immer ihren starken Effekt spüren.

Ich möchte mich nicht einschränken. Wenn ich etwas Gutes finde, will ich frei sein, es zu verwenden.

Essenza Nobile: Sie haben einen starken Fokus auf dem Thema Rohstoffe. Auf Ihrer Website schreiben Sie: „Parfumherstellung ist das Erkunden von Schönheit. Parfümeure designen Träume und Emotionen. Um dies zu tun, benötigen wir Rohstoffe. Wir brauchen die besten der Welt.“ – Können Sie uns sagen, wie Sie es schaffen, die besten Rohstoffe der Welt zu finden? Reisen Sie viel, um all den guten Stoff zu finden?

Giovanni Sammarco: Rohstoffe sind meine große Leidenschaft. Mir macht es viel Spaß, besondere Dinge zu finden und neue Ingredienzien ausprobieren. Ich habe sehr gute Bezugsquellen und ja, ich reise – aber leider nicht so viel, wie ich gerne möchte (lacht).

Gardenia

Gardenien-Blüte: „Ich meine, dass die Natur der beste Parfümeur der Welt ist. (…) Neulich fand ich eine Gardenia-Essenz, die ziemlich nah am Himmel ist.“

Essenza Nobile: Was waren die außergewöhnlichsten Rohstoffe, die Sie bislang gefunden haben?

Giovanni Sammarco: Neulich fand ich eine Gardenia-Essenz, die ziemlich nah am Himmel ist. Sie ist sehr, sehr teuer – aber ich spiele mit dem Gedanken, in Zukunft etwas mit ihr zu machen.

Essenza Nobile: Und welche sind ihre Lieblings-Rohstoffe?

Giovanni Sammarco: Ich habe viele Favoriten: Echte Ambra, Jasmin, indisches Sandelholz, Rosenöl – und diese unglaubliche Gardenia…

Essenza Nobile: Was ist eigentlich spannender und aufregender: Gesetzesbücher lesen – oder Parfums kreieren?

Giovanni Sammarco: Literatur lesen (lacht).

Essenza Nobile: Giovanni Sammarco, vielen Dank für dieses Interview!

Sammarco-Flakons: „Um ehrlich zu sein, war ich vor meinem Master-Abschluss gar nie so besonders interessiert an der Parfumbranche. Nach dem Master begann ich, mich dafür zu interessieren – und lernte während meiner Doktorarbeit, wie man Parfums macht.“

Sammarco-Flakons: „Um ehrlich zu sein, war ich vor meinem Master-Abschluss gar nie so besonders interessiert an der Parfumbranche. Nach dem Master begann ich, mich dafür zu interessieren – und lernte während meiner Doktorarbeit, wie man Parfums macht.“

Parfumkollektion Sammarco bei Essenza Nobile

Kommentar verfassen