Das Amber-/Ambra-/Bernstein-Problem: Experten-Interview mit Andy Tauer

Amber Ambra Tauer

In unserem Beitrag „Aufgelöst: Das Amber-/Ambra-/Bernstein-Problem“ beleuchteten wir kürzlich ausführlich die Hintergründe der verbreiteten Begriffsverwirrung rund um die beiden Parfum-Ingredienzien Amber und Ambra. Im Rahmen seiner Recherchen zu diesem Thema führte unser Autor Erik Vogel auch ein Interview mit einem Parfumschöpfer, für den Ambra eine echte Leib-und-Magen-Duftnote ist: Andy Tauer. Aus den Parfum-Kreationen des Schweizer Independent-Parfümeurs ist Ambra kaum wegzudenken: Ob L’air du désert Marocain, Incense extrême, Orange Star, Une rose vermeille, Carillon pour un ange oder L’eau d’épices – gut die Hälfte der Tauer-Düfte weist „ambergris“ als Dry-Down-Note auf.

Damit empfiehlt sich Andy Tauer als eine der ersten Adressen, wenn es um Ambra-Fragen geht. Und tatsächlich stand der bekennende Ambra-Fan zwischen dem jüngsten Relaunch seines Parfums Cologne du Maghreb und den Turbulenzen neuerlicher, kühner Duft-Experimente in seiner (O-Ton Andy) „rauchenden Fabrik“ netterweise für ein kleines Interview zum Thema zur Verfügung…

Wal

Andy Tauer

Andy Tauer: „…für my own private amber gris”

Essenza Nobile: Obwohl Amber und Ambra zwei verschiedene Duftstoffe sind, werden die Begriffe immer mal wieder verwechselt oder gar synonym verwendet. Hat diese Sprachverwirrung womöglich Methode, will da der ein oder andere Parfum-Hersteller ein paar Sonnenstrahlen vom goldenen Glanz der Ambra abgreifen – oder wissen manche Leute in der Parfumbranche selbst nicht so genau, was im Flakon drin ist, wenn z.B. „Amber“ oder „Ambre“ drauf steht – weil das ja alles irgendwie nach Ambra klingt?

Andy Tauer: Also, zuerst einmal merci für diese Frage, die ich sehr gerne beantworte. Ich hole hierbei (verzeih!) ein wenig aus, und Du sagst einfach Stopp, wenn’s zu viel wird.

Essenza Nobile: Dazu wird es ganz sicher nicht kommen. „Stopp“ ist nämlich eine der wenigen Vokabeln, die in meinem Interview-Wortschatz nicht vorkommen…

Andy Tauer: Grundsätzlich herrscht ja in der Parfümerie dieser Tage eine große Verwirrung und die Angaben zu Noten von Düften, sowie Ingredienzien von Düften, sind ein gutes Beispiel für den miserablen Zustand der Branche. Mann und Frau PR und Marketing scheint recht breit davon auszugehen, dass der und die Kundin doof wie Torf sind. Nur so lassen sich sprachliche Ausdünstungen der Branche verstehen: Als Beispiel sei hier der „Fluffy Cloud Accord“ eines Aqua Banalis erwähnt. Oudh ist auch so ein Thema und wir warten ja alle gespannt auf den nächsten Oudhduft, der mit Oudh so gar nichts zu tun hat. Weder geruchlich, noch inhaltlich. Item. Noten und Ingredienzien sind ja nicht identisch, und das ist meistens auch gut so. Eine Rosennote bedingt nicht, dass sich ein Rosenextrakt in den Flakon verirrt hat. Allerdings sollten die Noten einen Bezug haben zur Realität und dem, was wir riechen oder zumindest erahnen können.

Also ist es eigentlich ok, wenn von einer Ambernote gesprochen wird. Wir Duftliebhaberinnen können uns dann den goldenen Glanz denken. Nicht ok ist es, wenn so getan wird, als sei Amber drinne, wenn keiner drinne ist. Das ist wie ein Orangensaft ohne Orange: Das geht ja wohl nicht. Aber: Ein Getränk, das nach Orange schmeckt, auch ohne Orangen, das geht.

Tauer Parfums

Ambra als Basisnote ist aus Tauer-Parfums kaum wegzudenken; die beiden Düfte No. 5 (Incense extrême) und No. 11 (Carillon pour un ange) stehen stellvertretend für zahlreiche Parfums von Andy Tauer mit Ambra-Dry-Down: Die Weihrauch-Ode Incense extrême klingt mit „trockenen und kräftigen Hölzern über einer reichhaltigen Ambra-Basis“ aus, der grüne Blütenduft Carillon pour un ange schwebt auf einem „hauchzarten Tuch aus Ambra, geschmückt mit einer Anmutung von Moos und Hölzern“

Essenza Nobile: Du selbst nimmst die sprachliche Unterscheidung zwischen “Ambergris” (also Ambra) und Amber sehr genau und trennscharf vor. Wir haben nachgezählt: In jedem zweiten Tauer-Parfum findet man Ambra in der Basisnote. Damit ist Ambra eine der am häufigsten verwendeten Ingredienzien in Deinen Düften. Was ist für Dich so einmalig und besonders an Ambra, dass Du bei der Kreation Deiner Parfums immer wieder darauf zurückgreifst?

Andy Tauer: Ich liebe den Duft von Amber gris, seine Eigenschaft, sich harmonisch in Kompositionen hineinzulegen, ja geradezu hinein zu kuscheln, und ich verwende gerne die gewaltige Fixationskraft von Amber gris, ohne dass er (bzw. das Molekül Ambroxan) zu stark dominiert.

Ich glaube, man kann Parfümeure in Ambra und Moschus kategorisieren. Ich bin Ambra. In nur einem Duft von mir findet sich synthetischer Moschus. Es ist dies PHI – une rose de Kandahar; den Duft habe ich in kleiner Auflage Ende 2013 präsentiert. Im November 2014 kommt dann ein wenig mehr, auch zu Euch.

Essenza Nobile: Die Sache mit der Ambra ist rechtlich gesehen ja recht heikel: Der Handel mit Pottwal-Produkten ist nämlich nach dem Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen von 1973 in vielen Staaten verboten. Da kurioserweise auch Ausscheidungsprodukte des Pottwals darunter fallen, ist echte Ambra also richtig „heißer Stoff“! Ist es unter diesen Umständen überhaupt möglich, Parfums mit natürlicher, echter Ambra zu komponieren? Und welche Art von Ambra verwendest Du in Deinen Parfums?

Pottwal

Ambra-Produzent Pottwal: „In meine Flaschen kommt keine dubiose Ware“

Andy Tauer: Ich verwende natürlich keine natürliche Ambra. Wer kann das bezahlen, die Lieferfähigkeit garantieren, und sicherstellen, dass meine Düfte dann noch über den Zoll gehen? – Eben… Ich verwende primär Ambroxan, ein teures Molekül (siehe Single Molecule No 2), zusammen mit anderen, natürlichen Ingredienzien für my own private amber gris. Details hierzu kann ich natürlich nicht preisgeben. 😉

Ich kann fast nie die Finger davon lassen…

Essenza Nobile: Lassen wir zum Ende dieses Kurzinterviews unsere von unzähligen Kriminalromanen, Mafia-Filmen und Hollywood-Thrillern geschärfte Fantasie spielen! Angenommen, Andy Tauer wollte echte Ambra erwerben – sei es für eine besonders exklusive Parfumkomposition oder als Wertanlage für die Altersvorsorge: An was für dubiose Personen müsste er sich dafür wenden, in welche finsteren Ecken der Stadt müsste er dafür gehen, wie würde sich dieser brisante Deal wohl abspielen? Ich lasse im Hintergrund schon mal etwas Mafia-Filmmusik laufen…

Andy Tauer: Hier kommt der Spoiler, Erik: Andy würde gemütlich zu Hause sitzen, im Hintergrund läuft lounge-radio.com und irgendwann im Jahr macht’s auf dem i-pad „ping“ – und das ist dann eine Mail von einem Händler oder Amateur, der Ambra gefunden hat. Ich erhalte so einmal im Jahr eine solche Mail und sage immer: Nein Danke.

Es hat keinen Sinn. In meine Flaschen kommt keine dubiose Ware…

Wal

Ein Gedanke zu “Das Amber-/Ambra-/Bernstein-Problem: Experten-Interview mit Andy Tauer

Kommentar verfassen