Lieber „Sonne aus der Tube“ als Sonnenbank – WHO: Solarien sind hochgradig krebserregend

sonne.jpg

Wer mit ebenmäßig gebräunter Haut in den Sommerurlaub gehen möchte – oder aber die dort erworbene Sommerbräune auch nach dem Urlaub weiter behalten will – sollte Solarien besser meiden, und stattdessen bevorzugt selbstbräunende Cremes verwenden. Denn nach einer aktuellen Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind die klassischen Bräunungsgeräte hochgradig krebserregend. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) in Lyon auf Basis von rund 20 Einzelstudien. Demnach haben Menschen, die vor dem 30. Geburtstag mit der Nutzung von Solarien beginnen, ein um 75 Prozent gesteigertes Risiko, an Krebs zu erkranken. Die Wissenschaftler des Krebsinstitutes der WHO veröffentlichten am vergangenen Mittwoch in der Onlineausgabe des Fachmagazins „Lancet Oncology“ Forschungsergebnisse, wonach alle Typen ultravioletter Strahlung bei Mäusen zu besorgniserregenden Mutationen führen. Die ultraviolette Strahlung von Solarien könne vor allem Haut- und Augenkrebs verursachen. Die WHO hat deshalb Sonnenbänke in der vergangenen Woche erstmals in die höchste Krebsrisiko-Kategorie eingestuft. Vielen Menschen ist das mit regelmäßigen Solariumsbesuchen potenziell verbundene Risiko jedoch nicht bewusst, im Gegenteil: vielfach gilt der Gang ins Sonnenstudio sogar als gesundheitlich unbedenkliche Alternative zum ausgiebigen Sonnenbad unter freiem Himmel. „Die Leute müssen an die Gefahr von Sonnenbänken erinnert werden“, warnt deshalb Vincent Cogliano, einer der maßgeblich an der Studie beteiligten Forscher: „Der Gebrauch von Solarien ist krebserregend. Ich weiß nicht, warum ein gesunder Mensch sie nutzen sollte“. Die Krebsforschungs-Agentur hoffe, dass ein Mentalitätswechsel herbeigeführt werden könne, insbesondere bei Jugendlichen, unter denen die Zahl der Hautkrebserkrankungen zuletzt deutlich gestiegen ist – ebenso wie auch deren Besuche in Solarien. So sind etwa Melanome – die tödlichste Form von Hautkrebs – in Großbritannien inzwischen die am häufigsten festgestellte Krebsart bei Frauen zwischen 20 und 30 Jahren. Zumindest der deutsche Gesetzgeber hat auf diese Entwicklungen bereits reagiert: Ab Anfang 2010 soll der Zutritt zu Sonnenstudios in Deutschland für Jugendliche unter 18 Jahren gesetzlich verboten sein. Prompten und energischen Widerspruch löste die neue WHO-Krebsrisiko-Einstufung von Solarien bei der Solariums-Branche aus. Kathy Banks, die Chefin der „Sunbed-Organisation“, einer Branchenvereinigung europäischer Solarienhersteller und -betreiber, erklärte, es werde immer wieder ignoriert, dass es keinen belegten Zusammenhang zwischen einer verantwortungsvollen Solarien-Nutzung und Krebserkrankungen gebe. Die meisten Menschen nutzten ein Solarium weniger als 20 mal im Jahr, so Banks. Auch der Mitautor der IARC-Untersuchung, Cogliano, weist darauf hin, dass Solarien nicht in gleichem Maße karzinogen seien wie zum Beispiel Tabak oder Arsen – aber ultraviolette Strahlung sei für Menschen grundsätzlich nie gesund, egal ob sie von der Sonne, oder aus dem Solarium stamme. Als Alternative zum Solariumsbesuch empfiehlt daher auch die US-Krebsgesellschaft (American Cancer Society) die Verwendung von Selbstbräunungscremes. __________________________________________________

Schön und gleichmäßig gebräunt ohne schädliche UV-Strahlung – so funktioniert´s: Tipps zum Auftragen von Selbstbräunungs-Cremes

  • Der ideale Zeitpunkt zum Auftragen des Selbstbräuners ist morgens nach dem Duschen. Nach dem Duschen ist überflüssiges Fett weggespült und die Haut durch Duschen und Frottieren leicht gepeelt. Trockene Hautschüppchen können mit einem Körperpeeling oder einem Luffa-Schwamm entfernt werden – auf glatter Haut hält die Farbe besonders gut.
  • Um eine gleichmäßige Hauttönung zu erzielen, sollte man die selbstbräunende Creme in kleinen Portionen mit einem Schwamm auftragen. Haaransatz und Augenbrauen aussparen, da der Selbstbräuner sonst dort hängen bleibt, was zu einer ungleichmäßigen Tönung führen kann.
  • Beim ersten Mal empfiehlt sich ein leicht getönter Selbstbräuner. Durch dessen Farbton ist leichter erkennbar, an welchen Stellen man die Creme schon aufgetragen hat. So vermeidet man, verschiedene Körperstellen unbeabsichtigt mehrmals einzureiben, und damit unterschiedlich stark zu bräunen. Vor allem an exponierten Körperstellen wie Ellenbogen oder Knie ist dies wichtig, da diese ansonsten schnell deutlich dunkler gefärbt erscheinen als der Rest des Körpers.
  • Insbesondere aus Seide und synthetischen Stoffen können Flecken von Selbstbräunern nur schwer entfernt werden. Daher sollte man nach dem Auftragen der selbstbräunenden Creme mit dem Anziehen ca. eine halbe Stunde warten, bis sie vollständig in die Haut eingezogen ist. So werden unschöne Flecken auf der Kleidung vermieden.
  • Um den Halt des Selbstbräuners auf der Haut nicht zu gefährden, sollte auf Duschen, Baden oder schweißtreibenden sportlichen Aktivitäten etwa drei Stunden nach Auftragen der Creme möglichst verzichtet werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.