Duftbrunnen und Seifenblasen: Die wundersame Welt der Düfte des Francis Kurkdjian

Zur Person der Edelparfümerie-Koryphäe Francis Kurkdjian muss man an dieser Stelle wohl kaum noch viele Worte verlieren – zumal das mein sehr geschätzter Kollege Sjörn Plitzko im Rahmen der Serie „Nez Spécial“ schon recht ausgiebig getan hat. Was mir aber (anlässlich der kürzlich erfolgten Aufnahme der kompletten Linie Maison Francis Kurkdjian in unser Online-Shopsortiment) doch neu war und daher umso bemerkenswerter erschien, ist die beachtliche Vielfalt an extravaganten Produktvariationen, die Francis Kurkdjian aus seinen Düften erschaffen hat.

Der Markenname Maison Francis Kurkdjian stand für mich bislang eigentlich „nur“ für erstklassige ParfumsEaux de Cologne, Eaux de Toilette und Eaux de Parfum mit verheißungs- und klangvollen Namen wie Lumière Noire, Aqua Universalis, Cologne pour le matin („Cologne für den Morgen“) oder Absolue pour le soir („Absolue für den Abend“). Ein, zwei Raumdüfte hätte ich vielleicht noch aufzählen können, und dass es von den Düften eventuell auch Duftkerzen geben könnte, lag ja auch durchaus im Bereich des Möglichen und Wahrscheinlichen…

Doch wussten Sie, dass es von den Kurkdjianschen Ausnahme-Düften auch so ausgefallene, ja fast schon kuriose Varianten und Spezialitäten wie „Incense Paper“ (duftendes Weihrauchpapier, das sowohl angezündet, als auch als Duftstreifen in Schränke, Schubladen, Taschen, Reisekoffer etc. eingelegt werden kann), Weichspüler und Waschmittel (für helle und dunkle Wäsche, der man nun ab sofort ein ausgiebiges Bad im Duft von Aqua Universalis gönnen kann)… oder gar parfümierte Seifenblasen gibt?

“Les Bulles d’Agathe”: Die farbenfrohe Kollektion parfümierter Seifenblasen lässt (nicht nur) Kinderherzen höher schlagen…

Wobei zumindest letztere den wahren Kenner der Materie „Kurkdjian“ wahrscheinlich gar nicht allzu sehr überraschen werden – stellen sie doch eine Art künstlerisches Selbstzitat von Francis Kurkdjian dar, eine Reminiszens an seine eigene Schaffens-Biographie, in der die Beduftung großer, öffentlicher Räume u.a. mittels Seifenblasen eine geradezu herausragende Rolle einnimmt: So ließ er bereits im Sommer 2008 parfümierte Seifenblasen auf die Fifth Avenue in New York herniederregnen. Unvergessen ist etwa auch die Beduftung der Brunnen des Chateau de Versailles von 2006 bis 2008 – rund 130.000 Besuchern pro Sommer ließen sich diese kollektiv erlebbare Sinnesfreude nicht entgehen.

Und überhaupt haben es dem Duft-Künstler Kurkdjian Duft-Seifenblasen, mit denen sich immerhin gleich mehrere menschliche Sinne auf einmal verzaubern lassen, sichtlich angetan: Den Grand Palais in Paris hat er ebenso schon einmal mit einer Installation mit duftenden Seifenblasen bereichert wie die Shanghai Expo im vergangenen Jahr. Von Kurkdjians Seifenblasen-Zauber auf der Weltausstellung in Shanghai habe ich im Internet sogar ein nettes kleines Video gefunden:

Auf der offiziellen Homepage von Francis Kurkdjian findet man übrigens noch weitere visuelle Zeugnisse seiner diversen Projekte und Duft-Installationen. Da ist es fast schade, dass das Duft-Internet noch immer in den Kinderschuhen steckt (könnte daran vielleicht bitte mal jemand etwas ändern?) – so müssen wir uns vorerst wohl mit Anschauen begnügen

Francis Kurkdjian, Le Grand Palais Paris mit duftendem Seifenblasen-Zauber

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.