Eine Familiensaga in Düften: Pozzo di Borgo

Pozzo di Borgo

Beim Namen Pozzo di Borgo klingeln so manche Glocken: bei Historikern. Bei Geschichtsinteressierten. Bei Adelsexperten. Bei Literaturfreunden. Bei Cineasten. Und neuerdings auch bei – Parfum-Liebhabern…

Die Familie Pozzo di Borgo ist ein altes korsisches Adelsgeschlecht. „Pozzo“ ist das italienische Wort für Brunnen, „Borgo“ der Name einer Gemeinde auf Korsika. Die Ursprünge der altehrwürdigen Familie lassen sich bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen.  Von Venedig bis Zakynthos, vom Berg Athos bis zum Kap Sankt Vinzenz haben Mitglieder der Familie Pozzo di Borgo ihre historischen Fußspuren hinterlassen.

Besonders herausragend und geschichtsträchtig ist dabei zweifellos die Person des Carlo Andrea Pozzo di Borgo. 1764 im korsischen Alata geboren, mischte er in der großen Politik seiner Zeit mit und legte eine glänzende Karriere auf dem europäischen Parkett hin: Vom Juristen und korsischen Politiker bis zum Spitzendiplomaten des russischen Zarenreichs und gewichtigen Gegenspieler Napoleon Bonapartes.

Nach seinem Jura-Studium arbeitete er zunächst als Rechtsanwalt und wurde schon kurz nach der französischen Revolution als Abgeordneter ins erste gesetzgebende Parlament Frankreichs gewählt. In der Frage der Unabhängigkeit seiner Heimatinsel Korsika wurde Carlo Andrea Pozzo di Borgo zum erbitterten Gegner von Napoleon, was ihn ins Exil nach Rom und England, als Berater nach Wien – und schließlich nach Russland führte, wo er am Hof des Zaren Alexander I. als Botschafter brillierte.

Carlo Andrea Pozzo di Borgo, Napoleon

So nobel können Intimfeinde aussehen: Carlo Andrea Pozzo di Borgo und Napoleon Bonaparte. Die beiden aus Korsika stammenden Kontrahenten konnten in jungen Jahren eigentlich einmal ganz gut miteinander, waren anfangs sogar Verbündete – doch die Politik machte sie zu erbitterten Gegnern,…

Heute würde man wohl sagen: Er war international bestens vernetzt. Und egal ob er nun in Wien, Preußen, Schweden, Belgien, Konstantinopel, Paris, London oder Sankt Petersburg die Geschicke seiner Zeit mitbestimmte: Carlo Andrea Pozzo di Borgo war ein versierter Strippenzieher, der das Handwerk der Diplomatie bestens verstand und sich elegant wie ein Fisch im Wasser auf der Bühne der internationalen Politik bewegte.

Ein Zeitzeuge, der französische Politiker und kurzzeitige Staatspräsident der Dritten Republik, Adolphe Thiers, brachte das Wirken Carlo Andrea Pozzo di Borgos einmal mit diesen Worten auf den Punkt: „Mit seinem italienischen Akzent, seinen lebhaften Gesten, mit seinem stolzen und durchdringenden Blick übte er einen machtvollen Einfluss aus, der ergänzt wurde von einem einsichtsvollen Urteilsvermögen von beispielloser Akkuratesse“.

Zeitsprung. Wir schreiben das Jahr 1993. Dass Carlo Andrea Pozzo di Borgo noch immer in aller Munde sei, wie es einmal zu seinen Glanzzeiten Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts der Fall gewesen ist, kann schwerlich behauptet werden. Dafür aber macht nun ein neuer Spross der alten Familiendynastie von sich reden:  Philippe Pozzo di Borgo, seinerzeit noch Chef des Champagnerhauses Pommery, erleidet beim Gleitschirmfliegen in den Alpen Savoyens einen tragischen, folgenschweren Unfall und ist seither querschnittsgelähmt.

Paris

Paris: Schauplatz der Geschichte des Films INTOUCHABLES („Ziemlich beste Freunde“) um Philippe Pozzo di Borgo und seinen Krankenpfleger Abdel Yasmin Sellou

Doch aus der Tragödie erwächst ein menschliches Wunder:  Auf der Suche nach einem Krankenpfleger, der ihn in seiner Pariser Villa rund um die Uhr betreuen sollte, trifft er auf Abdel Yasmin Sellou. Der arbeitslose Ex-Sträfling aus der Pariser Vorstadt scheint zunächst alles andere als die erste Wahl für den verantwortungsvollen Job zu sein; er hat sich bei Philippe Pozzo die Borgo eigentlich nur beworben, um von ihm eine schriftliche Bestätigung für erfolglose Bewerbungsbemühungen zu erhalten, um weiter Arbeitslosengeld beziehen zu können. Doch manchmal kommt es im Leben eben ganz anders, als man denkt…

Frei nach dem Motto „Plötzlich Krankenpfleger“ wird Abdel Yasmin Sellou unvermutet Philippe Pozzo di Borgos Pfleger und verleiht ihm fortan über Jahre hinweg mit seiner ganz eigenen lebensfrohen, authentischen und unkonventionellen Art neuen Lebensmut. Der gutsituierte, ebenso schwerreiche wie schwerbehinderte Aristokrat und der Sozialhilfeempfänger aus der Banlieue mit krimineller Vergangenheit: Zwei Menschen, deren soziale Herkunft verschiedener kaum sein könnte – beide jedoch auf ihre Weise gesellschaftliche Außenseiter – wachsen schicksalhaft zusammen, lernen sich kennen, verstehen… und werden Freunde.

Alles Weitere ist Geschichte – und zwar sowohl Literatur- als auch Filmgeschichte: Die ebenso anrührende wie humorvolle Story rund um Lebensmut, Würde, Menschlichkeit, Toleranz, Behinderung und Freundschaft erscheint 2001 zunächst als Buch („Le second souffle“), wird aber erst mit dem Film „Intouchables“ (deutscher Titel: „Ziemlich beste Freunde“) so richtig bekannt. Und weltberühmt…

Familie Pozzo di Borgo

„Alle, die Pozzo di Borgo heißen, bitte mal herschauen!“: Gruppenfoto aus dem Familienalbum

Carlo Andrea und Philippe Pozzo di Borgo sind nur zwei besonders prominente Vertreter der Pozzo di Borgos. Doch sie stehen gleichsam stellvertretend für den Geist des Besonderen, der in dieser außergewöhnlichen Familie zu wohnen scheint und immer wieder aufs Neue seinen ganz eigenen, originären Ausdruck findet. So etwa neuerdings auch in Parfums: Valentine Pozzo di Borgo hat das Potenzial an Geschichte und Geschichten, das in ihrer traditionsreichen Familie steckt, als einzigartige Inspirationsquelle für noble Duftkreationen erkannt.

Die Entscheidung, Pozzo di Borgo als Parfummarke auf den Markt zu bringen, lag dabei förmlich auf der Hand. Oder, besser gesagt: in der Luft. Denn edle, interessante und aufregende Düfte lagen im Leben der heute 30jährigen Valentine schon immer „in der Luft“; sei es in der Parfümerie ihrer Mutter, sei es während ausschweifender Spaziergänge durch die korsische Macchia… oder aber im Parfumlabor ihres Großvaters, Gründer des Unternehmens „Création Aromatique“ . Und, nicht zu vergessen: Valentines Ur-Ur-Großvater mütterlicherseits, dessen Name speziell in der Parfümeriewelt einen Ruf wie Donnerhall hat – Xavier Givaudan… Die von ihm gegründete Firma Givaudan ist heutzutage der weltweit größte Hersteller von Aromen und Duftstoffen.

Valentine Pozzo di Borgo

Valentine Pozzo di Borgo

Kann man bei diesem duft-gewaltigen familiären Hintergrund eigentlich „nein“ sagen zur Parfumherstellung und stattdessen… Kriminalromane schreiben – oder luftige Sommermode designen? Valentine Pozzo di Borgo jedenfalls konnte es nicht. 2011 rief sie die Parfummarke Pozzo di Borgo ins Leben. Niemand Geringeres als Flakondesigner-Legende Pierre Dinand wurde von ihr beauftragt, für die neue Marke ein markantes Duftfläschchen zu kreieren. Der hat schon Düften von u.a. Van Cleef & Arpels (Pour Homme), Yves Saint Laurent (Rive Gauche, Opium) oder Dior (Eau Sauvage) einen stilvollen äußeren Rahmen gegeben und brachte somit für eine solche Aufgabe beste Referenzen mit. Für die Flakons von Pozzo di Borgo ließ er sich von der griechischen Antike inspirieren und gab ihnen die charakteristische Gestalt dorischer Säulen.

Im vergangenen Jahr war es dann so weit: Mit 23 JANVIER 1984 und 8 MARS 1764 erblickten die ersten zwei Düfte von Pozzo di Borgo das Licht der Parfümeriewelt. Die Namen der beiden Parfums sind zwei Geburtsdaten: Der 23. Januar 1984 ist der Geburtstag von Valentine Pozzo di Borgo selbst und am 8. März 1764 wurde der eingangs bereits vorgestellte Vollblut-Diplomat Carlo Andrea Pozzo di Borgo geboren. Nach gleichem Muster werden auch zukünftige Parfumkreationen von Pozzo di Borgo benannt: Jeder Duft wird einem Familienmitglied gewidmet werden, von dessen Charakter inspiriert sein – und sein Geburtsdatum als Namen tragen.  (Einziger Nachteil für die solchermaßen Geehrten: Sie werden nie mehr bei der Angabe ihres Alters schummeln können – steht doch ihr Geburtstag in großen Lettern und für jedermann/-frau gut lesbar auf zahlreichen Parfumverpackungen…).

Mit 23 JANVIER 1984 erfüllte sich Valentine Pozzo di Borgo zunächst einen lang gehegten Parfum-Traum, umgesetzt von Parfümeurin Violaine Collas: Ein heller Duft, in dem Frische und Raffinesse, Leichtigkeit und Persönlichkeit, Sinnlichkeit und Energie zum Ausdruck kommen – und der mit weißen, pudrigen Iris-Akzenten, frisch-grünen Feigennoten, sinnlichem, ledrig-mildem Moschus und einem untergründig brennenden, würzigen Kardamom-Feuer die Kunst diskreter Verführung zelebriert. „Eine moderne Interpretation von Eleganz und Diskretion“, so beschreibt Violaine Collas ihre auf Valentine komponierte Duft-Ode.

Pozzo di Borgo

8 MARS 1764 verkörpert die Werte Carl-Andrea Pozzo di Borgos und zeichnet gleichsam dessen Lebensweg nach, von der urwüchsigen korsischen Macchia zum Diplomatendienst am Zarenhof Russlands: Frische, mediterrane Zitrusfrüchte vermengen sich mit würzigen Noten, edlem Cognac und Kaffee, untermalt von warmen Akzenten russischen Leders. Parfümeur Philippe Bousseton erschuf mit 8 MARS 1764 eine Hommage an die klassischen Herrendüfte, die er wie eine „zeitgenössische Lesung der Vergangenheit“ beschreibt, „mit reichen, altertümlichen Zutaten, die in einer moderneren Weise interpretiert wurden.“

In diesem Jahr sind nun zwei weitere Düfte von Pozzo di Borgo erschienen, mit denen Valentine die duftende Familiensaga fortsetzt:

19 MAI 1957 ist das Geburtsdatum von Valentines Onkel Alexandre, der als eleganter Charmeur mit einem Hang zum Extremsport beschrieben wird. Parfümeurin Sonia Constant umschrieb den Charakter des Dufts mit einem bemerkenswerten und sehr einprägsamen Bild: Wie eine „eiserne Faust im Samthandschuh“ sei dieser Duft, der aus einer großen Menge erstklassiger natürlicher Rohstoffe und mit einer herzhaften Überdosierung an Koriander, Lavendel und Heliotrop komponiert wurde.

Pozzo di Borgo - Alexandre, Chinzalée Sonami

Inspirierten die beiden neuesten Pozzo-di-Borgo-Parfums 19 MAI 1957 und 24 OCTOBRE 1985: Valentine Pozzo di Borgos Onkel Alexandre und ihre Cousine Chinzalée Sonami

Das noble Parfum eröffnet mit Lavendel-, Eukalyptus- und Farnnoten. Im Herzen des Dufts regiert ein Triumvirat aus Heliotrop, Immortelle und Salicylaten. Und im Dry-Down schließlich streifen Vanille Absolue, Ciste Labdanum und Peru-Balsam der Eisenfaust den Samthandschuh über…

Ja, und dann wäre da noch Valentines Cousine Chinzalée Sonami. Ihre quirlige, lebensfrohe Art inspirierte die Duftkreation 24 OCTOBRE 1985, für deren Komposition die Parfümeurin Mathilde Bijaoui verantwortlich zeichnet. Dieses Parfum, aus dem das pure Leben sprudelt, ist etwas für die Gourmets unter den Nasen: Frische Minze, fruchtige Grapefruit, spritzige Bergamotte und ein großzügiger Schuss Rum lassen gleich zu Beginn des Dufts die Lebensgeister erwachen. Und, so viel sei schon mal vorab verraten: Sie bleiben auch im weiteren Duftverlauf hellwach – dank Birne, Rosen-Absolue, Kardamom, Galbanum und Cassis, die im üppigen und facettenreichen Herzen des Parfums munter um die Wette duften.

Den Dry-Down bestreiten Noten von Vetiver, Absinth und Ambrette, die den außergewöhnlichen Gourmand-Cocktail in der Basis ebenso elegant wie aufregend und virtuos abrunden.

Pozzo di BorgoUnd das war erst der Anfang! Bedenkt man einmal, wie viele Pozzo di Borgos es schon gab und heute noch gibt, dürften der Duftschöpferin Valentine die Ideen für zukünftige Parfumkreationen so schnell nicht ausgehen. Und wozu in die Ferne schweifen auf der Suche nach interessanten Inspirationsquellen, wenn diese im unmittelbaren familiären Umfeld geradezu Schlange stehen? Oder sogar am selben Tisch sitzen, wie es die VANITY FAIR treffend beschrieb: „Als sie (Valentine, Anm. d. Red.) darüber nachdachte, eine Personal-Fragrance-Linie herauszubringen, musste sie sich gar nicht allzu weit umschauen auf der Suche nach Inspirationen – es genügte ein Blick über den Esszimmertisch.“

Wenn man am Esstisch dieser Frau Platz nimmt, sollte man also auf einiges gefasst sein. Vor allem darauf, möglicherweise in nicht allzu ferner Zukunft in Form eines Parfums zu erscheinen – zumindest, wenn man den Namen Pozzo di Borgo trägt…

Pozzo di Borgo Düfte - Essenza Nobile®Pozzo di Borgo Düfte – Essenza Nobile®Valentine POZZO DI BORGO ist Spross eines alten korsischen Adelsgeschlechts. Ihre Leidenschaft für Düfte und die Geschichte ihrer Familie ließ sie in noblen Parfums zusammenfließen, die virtuos altehrwürdige Familientradition und Geschichte mit dem Hier und Jetzt verbinden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.