Stolze Rosen: Terry de Gunzburg – ROUGE NOCTURNE und ROSE INFERNALE

Rouge Nocturne - Rose InfernaleRosen haben es ihr angetan: Schon beim Erscheinen von Terry de Gunzburgs letzten beiden Parfums im Rahmen ihrer exklusiven „Haute Parfumerie“-Kollektion, FRUIT DÉFENDU und BLEU PARADIS, lag ein wunderbar anmutiger Hauch Rosenduft in der Luft. Der Launch von gleich zwei Parfums auf einmal, bei denen jeweils eine Rose im Mittelpunkt steht, ließ die besondere Liebe Terry de Gunzburgs zu jener „Königin der Blumen“ erahnen.

Spätestens jetzt aber ist es amtlich: Terry de Gunzburg ist vernarrt in Rosendüfte.  Mit ROSE INFERNALE und ROUGE NOCTURNE nämlich legt die französische Queen des guten Stils nunmehr zwei weitere Parfums nach, die in ihrer passionierten Hingabe an das Rosensujet geradezu dem Coming-Out einer Rosen-Aficionada gleichkommen…

Mit dem Robertet-Parfümeur Michel Almairac, der nicht von ungefähr auch „Herr der Rosen“ genannt wird, hat Terry de Gunzburg den idealen Komplizen gefunden, um ihre rosenumrankten Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Und jedes Mal gelingt es den beiden, dem Rosenthema neue Aspekte und bislang unbekannte, spannende Facetten abzugewinnen. Nach der intensiv-fruchtigen „grünen Rose“ FRUIT DÉFENDU und der samtig-paradiesischen „blauen Rose“ BLEU PARADIS beleuchten die beiden aktuellen Neuerscheinungen die Rose wiederum von ganz neuen, aufregenden Seiten.

(Rosen-)stolze Parfumkompositionen

Der intensiv-florale und pudrige Duft ROUGE NOCTURNE lässt eine noble türkische Damaszener-Rose im silbrigen Glanz des nächtlichen Mondscheins erblühen. In majestätischem Purpurrot entfaltet sie ihre sinnlichen Reize, denen man nur schwer zu widerstehen vermag – umgarnt und untermalt von vanilleartigen Anmutungen in der Herznote, köstlichem Patchouli aus Indonesien und obendrein einer virtuos in die Komposition eingeflochtenen Amber-Komponente.

Rouge Nocturne - Rose Infernale

Der Name wie auch die kräftige Farbe des zweiten Rosen-Parfums im Bunde, ROSE INFERNALE, deutet es schon an: Blasse Mauerblümchen werden an diesem Parfum wohl eher wenig Freude haben – femmes fatales mit Sinn für schwelgerische Opulenz und stilvolle Extravaganz dafür umso mehr. Eine selbstbewusste und imposante Rose nämlich ist es, die in dieser furiosen orientalischen Dufthymne die Hauptrolle spielt. Wiederum entschied sich der Parfümeur für die stolze Damaszener-Rose, die er diesmal in eine betont internationale Melange aus indonesischem Muskat,  somalischem Weihrauch und Vetiver aus Haiti einbettete. Warme, holzig-bittere, würzige, grüne, rauchige, frische und blumig-aromatische Töne fließen in dieser vielschichtigen, (rosen-)stolzen Parfumkomposition zu einer sinnlich-berauschenden Duftimpression zusammen.

Die Rose – zeitloses Sinnbild für so vieles

Die Rose ist ein uraltes – und dabei doch ewig aktuelles Thema der Parfümerie- und Kulturgeschichte. Ob bei den alten Persern, Babyloniern, Ägyptern, Griechen, Germanen oder Römern: Seit Menschengedenken nimmt die Rose eine besondere Stellung unter den Blumen ein – nicht umsonst ist sie weithin als „Königin der Blumen“ bekannt.

Auch in Religionen ist Rosen-Mystizismus verbreitet: So sind Rosensträucher etwa in der christlichen Ikonographie ein Symbol für Jesu Mutter Maria – und die daraus entspringende Rosenblüte für Jesus Christus selbst. Das bekannte Weihnachtslied „Es ist ein Ros entsprungen“ zeugt davon ebenso wie das christliche „Rosenkranz“-Gebet. Auch im Islam hat die Rose eine besondere Bedeutung als heiliges Symbol; zweimal pro Jahr wird das zentrale muslimische Heiligtum, die Kaaba im Wallfahrtsort Mekka, im Rahmen einer zeremoniellen Reinigung mit Rosenwasser gewaschen.

Rosen

Mit scharfen, schmerzhaften Dornen bewehrt und zugleich mit lieblichem Duft und zarten Blütenblättern gesegnet, war und ist die Rose Symbol für so vieles – von Lebensfreude und Jugendlichkeit über Liebe und Heiliges bis hin zu Schmerz und sogar Tod. Eine Blume, der die große Leidenschaft des Lebens selbst innezuwohnen scheint – und die damit das Leben in vielen seiner mannigfaltigen Facetten widerspiegelt. Und der – nicht zuletzt – sinnlich-bezaubernde Düfte entströmen, die seit jeher Menschen die Köpfe verdrehen…

„Einmalig, provokativ – und unvorhersehbar…“

Terry de Gunzburg hat es längst erwischt; und ihren Parfümeur Michel Almairac sowieso. „Meine Leidenschaft für die Rose“, sagt er, „ist ganz einfach zu erklären: Alles, was aus Rosen gewonnen wird, sei es der Duft, das ätherische Öl oder das Wasser, ist einfach herrlich. Rosenessenzen können auch in größeren Mengen verwendet werden und passen zu jeder Gelegenheit.“ Derweil erzählt Terry de Gunzburg mit einem unverkennbaren Leuchten in den Augen vom Konzept und den Gedanken hinter ihren „rosigen“ Parfum-Delikatessen: „Ich wollte, dass meine Rosendüfte einmalig sind, provokativ und unvorhersehbar. Ich wollte, dass man sie spüren kann, ohne ihren Duft einzuatmen. Wohlduftende Farben vereinen sich zu einer olfaktorischen Nuance, die einen hypnotischen Duft verströmt, der geradezu süchtig macht.“

Nun, „süchtig machende“ Düfte – dieses Versprechen hat man ja doch schon öfter gehört. Längst nicht immer bewahrheitet es sich. Doch im Falle von ROUGE NOCTURNE und ROSE INFERNALE ist das womöglich anders: Wer ausgefallene Rosendüfte liebt, könnte von diesen extravagant duftenden Interpretationen der Damaszener-Rose tatsächlich süchtig werden.

Das ist eine Warnung! Und zugleich eine herzliche Einladung, es auszuprobieren…

Rouge Nocturne - Rose Infernale

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.