Tauer


„Um schöne Düfte zu kreieren, braucht man absolute Freiheit. Und man braucht Zeit. Und die besten Inhaltsstoffe, die man bekommen kann. Das ist das wahre Geheimnis, wie man spannende Düfte kreiert.“ 

ANDY TAUER

Totale kreative Freiheit, alle Zeit der Welt und beste Ingredienzien: Man gebe Andy Tauer diese drei Grundzutaten in die Hand – und man kann sicher sein: Er wird daraus etwas Tolles zaubern…

Der 1964 geborene promovierte Chemiker aus der Schweiz verkörpert einen Parfümeur-Typus, wie man ihn gerade in letzter Zeit im Bereich der Nischenparfümerie häufiger antrifft: den „Selfmade-Parfümeur“. Ohne klassische Ausbildung als Parfümeur, dafür aber hochgradig passioniert und mit großem autodidaktischem Talent gesegnet, erschafft er olfaktorische Kunstwerke von hohem Anspruch und Niveau.

Kurz nach der Jahrtausendwende kam Andy Tauer zur Parfümerie;  auf der Suche nach dem „perfekten, dem schönen, dem spannenden Duft“ mischte er Essenzen für sich und seine Freunde. Ausgehend von der Naturparfümerie und begeistert von duftenden Rohstoffen brachte er sich das Handwerk des Parfümeurs selbst bei. Und auch heute noch spürt man die Liebe zu natürlichen Ingredienzien in seinen Kreationen. Aber auch mit synthetischen Duftstoffen hat Andy Tauer keine Berührungsängste: In seinen Kompositionen verwendet er synthetische Düfte und bezeichnet sich selbst als „Grenzgänger“ zwischen diesen beiden Welten der Parfumherstellung.

Seit 2005 kreiert Andy Tauer seine Parfums für ein breiteres Publikum. Sein Duft-Debut Le Maroc pour elle erschuf er für „Medieval Art & Vie“, den Buchladen eines Freundes mit Affinität zu Marokko in Zürich. Und schon seine zweite Parfum-Komposition L'Air du désert marocain wurde von dem renommierten Parfumkritiker Luca Turin in seinem Buch „Perfumes: The Guide“ mit fünf Sternen bewertet und als Meisterwerk ausgezeichnet.

Weitere Parfum-Kunstwerke folgten, etwa die ledrig-holzige Einzelgänger-Ballade Lonestar Memories (2006), die Weihrauch-Variationen Incense Rosé und Incense Extrême (2008), der Gourmand-Rosenduft Rose Vermeille (2010) oder die mit prickelnden Aldehyd-Akzenten umsäumte Blütenmelange Noontide Petals (2013).

Seine Düfte entwickelt Andy Tauer über Monate, manchmal auch Jahre hinweg und stellt diese in seiner Manufaktur in Zürich in allen anfallenden Arbeitsschritten selbst her. Dabei geht es (das Internet-Zeitalter macht´s möglich) ausgesprochen transparent und betont „publikumsnah“ zu: Über sein Web-Tagebuch lässt sich Andy Tauer bereitwillig dabei über die Schulter schauen, wie er sein Geld mit „seiner eigenen Hände und Nase Arbeit“ verdient…

Die TAUER Duftkerzen sind ebenso wie die ikonischen Düfte des Hauses ein Ausdruck von höchstem Anspruch an Qualität, Ästhetik und Design. Die Kerzen bestehen aus reinem, natürlichem Wachs aus landwirtschaftlichen Kulturen und haben einen Parfümanteil von 10%. So werden Sie feststellen, selbst im nicht angezündeten Zustand verströmen die Kerzen ihren angenehmen und gleichsam raffinierten Duft im Raum und sorgen für ein einzigartig luxuriöses Wohnambiente. 

Das Design der Kerzen besticht durch das besonders hochwertige, dickwandige Glas, gefärbt im charakteristischen "TAUER-Blue". Jenes tiefe Blau, welches auch die Parfümflakons der Marke kennzeichnet und welches sich zeitlos stilvoll in Ihre Räumlichkeiten inszenieren lässt.