Nachtrag: der J.F. Schwarzlose Parfumautomat!

J.F. Schwarzlose SöhneAm vergangenen Wochenende berichteten wir über die grandiose Wiederbelebung der alten Berliner Parfümerie-Traditionsmarke J.F. Schwarzlose; bei dieser Gelegenheit wurden auch zwei Internetseiten erwähnt, die Bilder von einem Parfumautomaten enthalten, mit dem einst die Firma J.F. Schwarzlose Söhne das englischsprachige Ausland mit vier ausgewählten Düften aus ihrem Sortiment beglückte.

Vom Betreiber einer der besagten Internetseiten erhielten wir nun die freundliche Genehmigung, das Foto von dem Parfumautomaten unseren Leserinnen und Lesern zu zeigen. Et voilà – hier ist es:

JF_Schwarzlose_Parfumautomat

So sah das gute Stück also aus. Dem Vernehmen nach stammt das hier gezeigte Exemplar aus dem Nachlass eines ehemaligen Mitarbeiters einer Berliner Firma, die dereinst solche Automaten gewartet hat. Weitere Parfümautomaten von J.F. Schwarzlose Söhne sollen u.a. im Kölner Schokoladenmuseum sowie im auf historische Münzautomaten spezialisierten Automatenmuseum „Sammlung Gauselmann“ zu sehen sein.

Zwar ist bekannt, dass es in der Zeit um die 1920er Jahre derartige Parfumautomaten von J.F. Schwarzlose Söhne gab; Bildmaterial davon ist heutzutage allerdings rar. Auch von den Automaten selbst sind nur noch wenige Exemplare zu finden; anders als etwa Zigaretten-, Getränke-, Süßigkeiten- oder Glücksspielautomaten sind Parfumautomaten heutzutage regelrecht ausgestorben – und mithin eine echte nostalgische Liebhaber-Rarität. Es gab aber offenbar Zeiten, in denen es vielerorts ziemlich normal gewesen sein muss, mal eben schnell zum Parfumautomaten um die Ecke zu gehen, um sich dort einen frischen Duft zu „ziehen“.

Im Falle des Parfumautomaten von J.F. Schwarzlose Söhne standen dabei vier Parfums zur Auswahl: „Lilaflor“, „Melati Radja“, „Eau De Cologne“ sowie der seinerzeit wahrscheinlich erfolgreichste Duft aus dem Hause J.F. Schwarzlose Söhne, „Rosa Centifolia“. Mit einem Cent war man dabei, und konnte nach Einwurf der Cent-Münze die begehrte Parfumsorte wählen, die dann nach Betätigung eines Zughebels auf ein vorgehaltenes Taschentuch gesprüht wurde…

_________________________________

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Rainer Urich für die freundliche Überlassung des Fotos seines historischen Parfumautomaten der Firma J.F. Schwarzlose Söhne!

Kommentar verfassen