Nez spécial #2: Jean-Claude Ellena - Kreateur der Illusionen

12.04.2022 13:41

Jean-Claude Ellena hat einmal gesagt, er habe kein Interesse daran mit einem Duft zu versuchen die Natur zu reproduzieren. Er möchte die Düfte der Natur mit Hilfe von hinzugefügte Molekülen verwandeln, transformieren und olfaktorische Illusionen erschaffen...

Dass man als Sohn eines Parfumeurs die Liebe zum Duft in die Wiege gelegt bekommt, ist naheliegend. Zumindest dürften die Sinne von Beginn an auf die feinstoffliche Materie hin geschult sein, so dass der Wahrnehmung von Düften eine besondere Rolle zu teil wird. Kein Wunder also, dass einem solchen familiären Hintergrund eine ganz besondere Nase entspringt.

Als Kind wurde Ellena schon recht früh von der Schule genommen, da seinem ehrgeizigen Vater die Zensuren zu schlecht waren. So kam er früh mit der Arbeitswelt in Kontakt und verbrachte seine ersten Jahre nach der Schullaufbahn als Hilfskraft zu - jedoch schon hier in der Parfumindustrie. Ein wegweisender Einstieg in ein berufliches Umfeld, welches er nicht mehr so schnell verlassen sollte. 1968 begann er seine Ausbildung bei Givaudan, wo er das Handwerk der Parfumeurskunst von der Pike auf erlernen durfte.

Seine Karriere startete dann fulminant mit dem - heute weltweit als Klassiker bekannten - Duft First für das Duft & - Schmuckhaus Van Cleef und Arpels. Aus den circa 100 dort arbeiteten Mitarbeitern stach er mit dieser Komposition deutlich aus der Masse heraus, so dass ein erfolgreicher Verlauf seines Werdegangs nicht mehr zu bremsen war. Es folgten viele große Parfums für Dufthäuser wie Frederic Malle, The Different Company, Amouage , Lacroix, Lalique und Hermès, bei denen er bis zum heutigen Tage als Hausparfumeur tätig ist.

Seiner Nase sind viele Klassiker zu verdanken, welche sich jahrelanger ungebrochener Beliebtheit erfreuen. Jean-Claude Ellena zeichnet sich für große Düfte wie Colonia Assoluta (Acqua di Parma), La Haie Fleurie du Hameau (L'Artisan Parfumeur), Un Jardin sur le Nil & Terre d'Hermè (beide Hermès) verantwortlich.

Interessant ist auch der Wandel in Anwendung der Handwerkskunst. Nutzte Ellena zu Beginn noch an die 200 verschiedene Duftstoffkomponenten, so entwickelte er sich über die Jahre hinweg einen Ruf als Minimalist der Parfums. Heute kreiert er mit nur 20 Ingredienzen einen absolut einzigartiges Parfum.

Ein wahrer Meister seiner Zunft, welcher das Außergewöhnliche im Einfachen sucht.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.