Goutal


Die Flakons ihrer Düfte und ihre vier Pariser Parfümerien sind im üppigen Barockstil dekoriert, um den selbst Marie-Antoinette sie beneiden würde: plissiertes Glas, goldene Verschlüsse, feine Tüllnetze, Goldbänder, handgeschriebene Etiketten und cremefarbene Wände, die mit goldenem Efeu verziert sind.

Die Französin Annick Goutal vermittelt eine anspruchsvolle, distinguierte Botschaft: Sie konnte sich nie vorstellen, etwas anderes zu tun, als Schönheit in der einen oder anderen Form zu schaffen. Schließlich entschied sie sich für die duftende Schönheit des Parfums. 1999 starb Annick Goutal an Brustkrebs. Ihre Tochter Camille Goutal trat daraufhin ein und übernahm das Unternehmen. Unterstützt wird sie seitdem von Isabelle Doyen, einer engen Freundin und Mitarbeiterin von Annick Goutal.

Isabelle Doyen kreierte für Annick Goutal eine Kollektion von Duftklassikern wie "Ce soir ou Jamais", "Quel Amour", "Vanilla Exquise", "Songes" und "Duel Mandragore" - um nur ein paar weniger der einzigartigen Düfte aus der einmalig luxuriösen Kollektion von Goutal Paris zu nennen. Jede Kreation der Pariser Maison ist dabei inspiriert von klassischen Sinneswelten, denen stets ein Hauch französischer Geschichte, Romantik sowie Nostalgie inne wohnt. Durch die kompromisslose Verwendung der seltensten und edelsten Duftingredienzen, welche virtuos, komplex und raffiniert zu unvergleichlichen Aromen zusammengeführt werden, ist jede Komposition gleichzeitig ein Ausdruck perfektionierter Parfumkunst und somit zeitlos, klassisch und stets zeitgemäß.